Tel.: 030 - 263 996 66

Räume zu vermieten in:

HB55 EVENT MONAT SEPTEMBER

Der September hat einiges zu bieten in der HB55.
Eine Ausstellung, ein ART BATTLE sowie die geöffneten Türen der Werkstätten und Studios der Künstler, zeigen die Vielfältigkeit und Kreativität dieses Ortes. Im Rahmen der langen Nacht der Bilder wird das ein spannendes Wochenende!
Hier einmal alles zusammengefasst:

1. Eröffnungsveranstaltung

am Samstag, dem 15.September 2012, um 17.00 Uhr, in der Kunstfabrik HB 55, Halle 2.
langeNachtderBilder_0.jpg

Programm:
Begrüßung
Olivier Cohen, Eigentümer der Kunstfabrik HB55 und
Siegfried Lewerenz, Mitglied des Vorstands, Kulturring in Berlin e. V.

Grußworte
Dr. Franz Schulz, Bezirksbürgermeister von Friedrichshain – Kreuzberg
Kerstin Beurich, Kulturstadträtin in Lichtenberg und Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH
Laudatio:
Steffi Weiss, Kultur- und Kunstmanagerin und Redakteurin beim KUNST magazin
Musik
Das A-cappella-Quartett Kapelle 4 singt schräge Lieder des Berliner Komponisten Patrick Ehinger
Im Anschluss gibt Herr Cohen für die Gäste und Künstler einen kleinen Empfang in den Räumlichkeiten der HB55 und auf dem Hof.

http://www.kulturring.org/mitmachen.php?info=lange-nacht


2. Das Kunstkollektiv lädt ein

kunstkollektiv.jpg

...zur Vernissage am 31.August 2012 | 19 Uhr

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 15 - 19 Uhr
Finnissage zur Eröffnungsveranstaltung am 15.September 19 Uhr mit Kapelle 4 und Insassinnen-Orchester...in der neuen Kunsthalle 2

Kunstkollektiv HB55 werkelt lange Tage von Dr. Brigitte Döbert:

Vermummte Gestalten weißeln einen riesigen Raum, man würde ihn als Saal bezeichnen, wäre er nicht so provisorisch. Tageslicht fällt durch Fenster, die vermutlich seit der Wende nicht mehr geputzt wurden, wechselnde Bodenbeläge bezeugen frühere Nutzungen und einstige Zwischenwände.

Eine neue Weitläufigkeit kündigt sich zwischen Baugerüst und Malerutensilien an: Hier präsentieren von 31. August bis 15. September 2012 zehn KünstlerInnen Ergebnisse ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit intellektuellen Strömungen und materiellen Gegebenheiten, Um- und Innenwelt. Alle arbeiten im HB55, der Kunstfabrik im ehemaligen Margarinewerk, und alle sind Maler – bis auf Heiko Greb, den Holzbildhauer, der gern mal, im Ergebnis clean, DNA dekonstruiert oder in „Berliner Innereien“ wühlt, und Brigitte Döbert mit Installationen nach dem Prinzip Text+X.

Zum Beispiel Rieko Hotta aus Tokio, seit einem Jahr in Berlin. Sie mag die federnde Nachgiebigkeit der Leinwand; mit kleinem Pinsel trägt sie Ölfarbe auf, bis die Fläche schwarz glänzt und im hier zu besprechenden Fall von Kreisen strukturiert ist, die Ölfarbe bildet Grate, nicht sehr hoch, doch hoch genug, um im Schattenwurf der Lichtverhältnisse zu vibrieren. Formal streng, geistig weit – Riekos Bilder sind so unaufdringlich wie fesselnd in ihrer Intensität.
Lotte Günther freut sich auf das Tageslicht in der Halle, in dem ihre Arbeiten Leben und das Wechselspiel von Farbflächen und erhabenen Strukturen Geltung bekommen. Sie malt in einer Mischung von Disziplin und Zufall, die lange Übung, Experimentierfreude und künstlerische Erfahrung verrät. So entstehen große Leinwände, überflossen von Farbsprenkeln, eine Vielfalt in der Gleichförmigkeit, dem lustwandelnden Betrachter zur Freude.
Viel wäre zu schreiben über alle Beteiligten – Alexandra Badt wird eine ihrer kosmischen Explosionen auf den Resten der Großküchenisolierung inszenieren, Charles Neubach experimentiert mit Linien in Weiß, Charlotte Palm feilt an fotorealistischen, nie nach Fotos gemalten Impressionen, Gabi Lemke schafft abstrakte Landschaften, Gertje Graef arbeitet neoexpressionistisch-figurativ und Hermann Jonas Elmer farbintensiv-seriell – allein, es wäre zu viel für eine Seite ...
Kunstkollektiv HB55: Die lange Nacht der Kunstfabrik 01.–15.09.2012. Vernissage 31.08. ab 19 Uhr, Finissage mit Kapelle 4 und Innensassinnen-Orchester zur Langen Nacht der Bilder.


3. ART BATTLE

IvonnevsKnut_0.jpg
Abseits der gängigen Ausstellungsformen etwa in Museen, Galerien oder auf Messen, positioniert sich ART BATTLE BERLIN als eine andere Form der Kunsterfahrung. Im ersten Battle treten die Künstler Ivonne Thein und Knut Hertel gegeneinander an. Medienkritische Fotokunst trifft hierbei auf großformatige, surreale Malerei. Die Besucher sind eingeladen sich auf die einzelnen Positionen einzulassen und im Anschluss ihre Wertung abzugeben. Weitere Informationen unter: www.artbattle-berlin.blogspot.de

Kunsthalle HB55, Herzbergstraße 55, 10365 Berlin

Eröffnung: Samstag 15. September ab 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Sonntag 16. September 14 - 19 Uhr
17.-18. September 9 - 12 Uh


4. Open Studios

Fast 30 Künstler laden ein und öffnen Ihre Türen zur langen Nacht der Bilder.
Auf 4 Etagen im Vorderhaus und Fabrikgebäude sowie im Kesselhaus/Skulpturengarten werden aktuelle Arbeiten aus den Bereichen Bildhauerei, Druckgrafik, Fotografie, Malerei, Video und vieles mehr gezeigt.
OpenStudios_sept_2012.jpg


5. Skulpturengarten

IMG_7767.jpg
Aus einer industriell desolaten Landschaft einen funktionierenden "Kreative Raum" zu schaffen ist nicht ganz einfach. Es gehört ein wenig “Vision” und sehr viel Arbeit dazu. Genau dies haben drei Künstler mit dem Skulpturengarten der Kunstfabrik HB55 bewerkstelligt.

Aus einer von Schrott und Müll uebersäten und seit mehreren Dekaden vernachlässigten Ecke der ehemaligen Margarienefabrik wurde innerhalb eines Sommers eine versteckte Oase der Kreativität, in der nicht nur Stahl und Holzskulpturen entstehen sondern auch viele der ansässigen Künstler mal die Beine hochlegen und ihre Batterien aufladen oder die Köpfe zusammen stecken und ihre nächstes Projekt planen.

Zur Langen Nacht der Bilder gibt es neben den permanenten Exponaten noch viele weitere Skulpturen der ansässigen Bildhauer zu sehen.

Bilder:
http://www.hb55.de/kuenstler/skulpturengarten